Kultur

Sonntag, 28. Juni 2015, um 16 Uhr 
Konzert in der Kirche Gollmitz

mit  Ensemble  tabula rasa
   
Tabea Höfer - Violinem, Daniel Kurz - Theorbe & Barockgitarre
Die Musiker des Ensembles richten ihren Focaus auf die ungelaublich
musikalische Vielfalt und Schönheit der Musik des 17. Jahrhundert.

Der Renaissancemusik entwachsen, lösen sich im 17.

Jhd. viele Instrumente aus dem „Schatten“ des

Consort- oder des Continuospiels, der dem Gesang

immer untergeordnet war.

Die Begriffe „Stilo moderno“ oder Stylus phantasticus“

umschreiben sehr zutreffend den „unerhörten“

harmonischen, virtuosen und formalen Reichtum

dieser Musik.

Die minimalistische Besetzung Violine und Thèorbe

bietet genau hier ein riesiges Spektrum an

Möglichkeiten. Da die Thèorbe sowohl als Harmonieoder

Soloinstrument eingesetzt werden kann, ist sie in

dieser Besetzung ein ideales Instrument.

Das „tabula rasa“ Ensemble verbindet erfahrene

Spezialisten aus renommierten Alte Musik Ensembles

Deutschlands. Die Musiker eint eine packende

Musizierfreude und die Lust an filigraner,

improvisatorischer Kommunikation in den

Konzerten, die von Publikum und Presse begeistert

immer wieder aufgenommen wird.