Gästebuch

 
7: E-Mail
07.09.2016, 08:51 Uhr
 
Neubrandenburg, 22.8.2016

Sehr geehrter Herr Zobel,

nach einer Hochzeit, die am vergangenen Sonnabend in der Kirche stattfand, hatte ich bei meinem Besuch ein sehr nettes Gespräch mit einer Dame, deren Namen ich leider nicht weiß, die mir aber im Gespräch erzählte, dass die Kirchenbücher einen Eintrag enthielten, dass der 1734 verstorbene Generalfeldmarschall Georg Abraham von Arnim in der Boitzenburger Familiengruft beigesetzt wurde.

Ich hatte die freundliche Kollegin nach Georg Abraham gefragt, weil ich für ein neues Buch mit Geschichten aus der Geschichte der Uckermark recherchiere und ich ein Epitaph Georg Abrahams in der Kirche sah. Die Aussage, dass es einen schriftlichen Beleg für de Bestattung gibt, war neu für mich. Bislang stieß ich in der Literatur nur auf Belege für eine durch den König angeordnete Bestattung in der Berliner Garnisonskirche sowie auf die Beschreibung seines Leichenzuges in Berlin, die mit Kanonenschüssen endete, als Salut für den erstorbenen früheren Stadtkommandanten.
Ich habe zwar auch Hinweise gefunden, dass Georg Abraham in “Boitzenburg bestattet sein soll”, aber keinen Beleg.

Ist es, sehr geehrter Herr Zobel, möglich, mir eine Fotokopie, des Eintrags, einen Abschrift oder ein gescanntes Bild des Eintrag zur Verfügung zu stellen und Auskunft zu geben, welcher Pfarrer den Eintrag im Kirchenbuch wann gemacht hat?

Ich bin gern bereit, eventuelle Kosten zu übernehmen.

Mit freundlichen Grüßen aus Neubrandenburg
Helmut Borth
 
6: Burkhard
26.01.2014, 06:47 Uhr
 
Super tolle Webseite, gute Aufmachung und wunderschöne Fotos.
Schön Grüße aus von den drei Silberseen in Karnickelhausen!
Wer meine Heimat kennenlernen möchte! Liegt zwischen den groß Städten Recklinghausen und Münster.
Oder auf der Suchmaschen karnickelhausen
 
5: E-Mail
06.01.2012, 11:41 Uhr
 
Sehr geehrter Herr Pfarrer Zobel,
mein Großvater Otto Reiche war Pfarrer in Wichmannsdorf. Er lebte zu Beginn des zwanzigsten Jahrunderts mit seiner Frau Ottilie und den elf Kindern im Pfarrhaus. Wir wind alle stolz, dass wir zu den "Ogelpfeifen" gehören, denn so nannte man seine Kinderschar. Es ist toll, dass man heute so einfach Wichmannsdorf besuchen kann. Ich wünsche Ihnen im neuen Jahr viel Erfolg und Gottes Segen

Gottfried Zurbrügg
 
4: Thiele
10.08.2011, 11:29 Uhr
 
Ein Urahn unserer Familie, der Vater unserer Urgroßmutter, Karl Friedrich Manger, ist lt. einer späteren Urkunde von 1831-1862 Pastor in Wichmannsdorf gewesen. Gibt es vielleicht ein Bildnis oder einen weiteren Anhaltspunkt über sein Wirken in Wichmannsdorf?

Mit freundlichem Gruß
Thiele
 

Kommentar:
Lieber Herr Thiele, ich werde nachschauen, ob ich Hinweise finde und melde mich dann. M. Zobel

3: E-Mail
27.07.2011, 14:36 Uhr
 
Für einen amerikanischen Freund suche ich Daten für die Familien Nehring aus Thomsdorf. Hier wurden 1761 Christian Friedrich Nehring, 1798 Johann Friedrich Nehring und 1824 sein Sohn Wilhelm Friedrich Nehring geboren, der dann nach USA auswanderte.
Herzlich willkommen sind alle, die etwas zur Geschichte der Nehrings in Thomsdorf beitragen können.
Günter Nehring, Böblingen, 27.07.2011
 

Kommentar:
Lieber Herr Nehring, wir werden nachschauen und uns dann melden. M. Zobel

2: E-Mail
22.06.2010, 06:05 Uhr
 
My family is from Thomsdorf. We are now in Iowa, USA.
 
1: E-Mail
18.12.2009, 11:07 Uhr
 
Ich habe mal in Boitzenburg gelebt ich finde es schön dort.Auch die frau kemnitz ist eine ganz liebe-mit ihrer hilfe bin ich jetzt in grimma was jetzt auch meine Heimat ist, ganz liebe Grüße Dorothea Genz
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
Email:
Text*:
Datenschutz*:
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.