Kirche Thomsdorf

Vorschaubild

Wie viele Kirchen unserer Umgebung, ist die von Thomsdorf auch in der 2. Hälfte des 13. Jh. erbaut worden. Anfangs hatte sie sogar noch einen Turm. Er musste im 18. Jh. aber wegen Baufälligkeit abgetragen werden. Vielleicht wurde aus diesem Grund für die Glocken ein separates Gebäude aufgestellt. 


Im Innern erhielt die Kirche ein Kastengestühl mit Türen (vgl. Rosenow und Boitzenburg), Emporen mit Orgel und eine Kanzel. Davon ist nun leider nichts mehr vorhanden. Am 29. August 1990 spielten Kinder in der Kirche mit Feuer, das Feuer entglitt ihnen und es entwickelte sich ein großer Brand. Der wunderschöne Marienaltar aus dem 15. Jh. und ein Tafelbild aus dem 17. Jh. konnten aber gerettet werden. 


Im Mittelschrein dieses spätgotischen Altars befinden sich ein Bischof (links), Maria mit dem Jesuskind und die Heilige Katharina. In den Flügeln sind insgesamt 2 x 6 Figuren dargestellt, u.a. die Heiligen Antonius, Barbara, Elisabeth, Maria-Magedalena und Petrus.

 

Die kleine Orgel stammt aus der Schweiz und wurde von Tobias Schramm (Thomsdorf) für diese Kirche wieder aufgebaut und mit neuen Pfeifen versehen. 


Eine besondere Geschichte rankt sich noch um die Kirchentür aus dem Jahre 1580. Die mecklenburgische Prinzessin konnte sich in den Wirren des 30-jährigen Krieges vor den Schweden in dieser Kirche flüchten. Die stabile Tür brachte ihr die Rettung. Der dankbare Vater schenkte der Kirche dafür ein Stück Land. 

 

Wir haben in Thomsdorf eine sehr schöne Kirche. Bei aller Trauer über den Brand, betreten wir dadurch aber doch die am besten sanierte Kirche des Sprengels.